Beekeeper: Aufstockung der Series-B Finanzierung in Höhe von zehn Millionen US-Dollar / Beekeeper 2.0. für systemrelevante Mitarbeiter steht vor dem Launch

Berlin (ots) – Der Anbieter für mobile operative Kommunikation und Kollaboration setzt Standards für den modernen Arbeitsplatz systemrelevanter Mitarbeiter / Beekeeper 2.0. steht vor dem Launch / Kantonsspital Baden, Berliner Stadtreinigung und Stadtwerke Schwedt ziehen positives Fazit zur Nutzung der Beekeeper-App während der Corona-Pandemie

Die Beekeeper AG (https://www.beekeeper.io/de) , führender Anbieter einer mobilen Mitarbeiter-Plattform zur Digitalisierung der internen und operativen Kommunikation, setzt nach Überzeugung der Investoren weltweit Standards für den Arbeitsplatz systemrelevanter Arbeitskräfte. Dafür erhält das SaaS-Start-up einen Nachschlag in der Finanzierungsrunde Series-B von zehn Millionen auf jetzt insgesamt 60 Millionen US-Dollar. Unter der Führung von Energize Ventures mit Sitz in Chicago erweiterten nun neue Investitionen die Series-B Finanzierung von Beekeeper: Geld kam von HighSage Ventures, SwissCanto Invest, Thayer Ventures, Investiere.ch, Alpana Ventures, der Swisscom AG und der Schweizerischen Post AG. Mit dem frischen Kapital entwickelt Beekeeper die Technologie hinter dem gleichnamigen Produkt für mobile Arbeitskräfte und räumlich verteilte Teams weiter: Beekeeper 2.0 steht in den Startlöchern. Die neue Version bietet viele neue Funktionen wie Übersetzungen von Chatnachrichten in über 100 Sprachen sowie eine Out-of-the-box-Integration mit SharePoint und gängiger Software für die Schichtplanung. Damit machen Unternehmen wichtige Arbeitsinformationen sofort für alle Mitarbeitenden verfügbar – ein unverzichtbares Feature in Covid-19-Krisenzeiten.

Systemrelevante Arbeitskräfte stehen seit Beginn der Corona-Pandemie im Licht der Öffentlichkeit und ihre gesellschaftliche Bedeutung wächst. Die Investoren sind davon überzeugt, dass der Software-Anbieter Beekeeper mit seiner Plattform Standards für den modernen Arbeitsplatz dieser Mitarbeiter gesetzt hat. Die mobile Lösung von Beekeeper nutzen hauptsächlich gewerbliche Mitarbeiter, die an verschiedenen Standorten arbeiten – in der Logistik, im Gesundheitswesen, in der Produktion oder bei kommunalen Versorgungsunternehmen. „Die erweiterte Finanzierung stellen wir bereit, weil Unternehmen aller Branchen in der COVID-19-Pandemie verstärkt auf digitale Kollaborations- und Kommunikationswerkzeuge zurückgegriffen haben. Das neue Szenario hat sich besonders auf die Beschäftigten in systemrelevanten Branchen ausgewirkt“, sagt Juan Muldoon, Partner bei Energize Ventures.

Digitaler Arbeitsplatz ist seit der Krise wichtiger denn je

Mit Bezug auf den Zeitpunkt der Entscheidung, das Wachstum von Beekeeper weiter zu unterstützen, sagt er: „Technologie, die systemrelevante Arbeitskräfte unterstützt, ist in diesen Zeiten wichtiger denn je. Wir sind seit langem der Meinung, dass Beekeeper den Standard dafür setzt, wie moderne Unternehmen arbeiten und kommunizieren. Aber die aktuelle Krise hat dem Auftrag von Beekeeper eine ganz neue Dringlichkeit verliehen. Industriezweige, in denen zum größten Teil Mitarbeiter ohne festen PC-Arbeitsplatz beschäftigt sind – wie etwa die Energiewirtschaft und die industrielle Fertigung – vollziehen die Digitalisierung immer schneller. Wir sind überzeugt, dass diese digitale Transformation von Dauer ist.“

Unternehmen mit vereinheitlichten digitalen Arbeitsplätzen, die sich auch außerhalb des Hauptsitzes befinden, werden sehr wahrscheinlich in den kommenden Jahren einen wirtschaftlichen Vorsprung haben. Dank der Plattform von Beekeeper können sie effizient kommunizieren und über eine skalierbare, zentrale „digitale Autobahn“ zusammenarbeiten. Sie überwindet Standorte, Hierarchien und Abteilungsgrenzen und kann das gesamte Unternehmen umfassen.

Cristian Grossmann, CEO und Gründer von Beekeeper, sagt: „Wir betrachten es als großen Vertrauensbeweis, dass wir im derzeitigen wirtschaftlichen Umfeld diese Art von Rückhalt haben. Wir nutzen dies verantwortungsvoll: Wir investieren in Innovationen und festigen unsere Position als führende Kommunikationsplattform für unverzichtbare gewerbliche Mitarbeiter. Dies ist eine große Chance, unser Produktangebot zu erweitern, um den Bedürfnissen eines sich entwickelnden Marktes gerecht zu werden.“

Beekeeper 2.0. kommt

Beekeeper nutzt die zusätzlichen Mittel zur Erweiterung seiner Technologie und hat eine ehrgeizige Weiterentwicklung seines bestehenden Produkts angekündigt: Beekeeper 2.0. Das aktualisierte Produkt schafft eine einheitliche Anlaufstelle für Menschen, Prozesse und Systeme, um die Produktivität, Agilität und Sicherheit der Mitarbeiter zu verbessern. Die Plattform beseitigt Sprachbarrieren, halbiert die Zeit, die Teamleiter für die Koordination aufwenden müssen, und sorgt dafür, dass jedes Teammitglied auf Tools und Informationen zugreifen kann, wenn diese benötigt werden.

Beekeeper 2.0 bietet folgende neue Funktionen:

– Die Startseite: ein neuer Einstiegspunkt für die App, der jedem Mitarbeiter Zugang zu den wichtigsten Informationen, Daten und Prozessen bietet.

– Übersetzungsfunktion in über 100 Sprachen für alle Inhalte der Plattform, einschließlich Chat-Nachrichten, Umfragen und unternehmensweite Kampagnen.

– Digitale Formulare und Workflows für alltägliche operative Prozesse.

– Benutzerdefinierte FAQ-Chatbots zur Beantwortung von Fragen, je nach Bedarf in beliebiger Sprache.

– Out-of-the-box-Integrationen mit SharePoint und beliebten Systemen für die Schichtplanung, um wichtige Informationen in Echtzeit für alle verfügbar zu machen.

Kantonsspital Baden, BSR und Stadtwerke Schwedt ziehen positives Fazit

Im Schweizer Kantonsspital Baden (KSB) hilft die Beekeeper-App den über 2.000 Beschäftigten dabei, die Herausforderungen durch das Coronavirus zu bewältigen: „Im KSB hat sich die Beekeeper App inzwischen zum wichtigsten Informationskanal für unsere Mitarbeitenden entwickelt. In der Bewältigung der Herausforderungen mit dem Coronavirus in einem großen Krankenhaus wie dem KSB hat die App ihre Stärken erneut und eindrücklich bewiesen. Tagesaktuell informiert die leitende Ärztin Infektiologie über alle wichtigen Aspekte im Umgang mit der Situation – dies schafft Sicherheit für alle direkt betroffenen Berufsgruppen. Dass dies von den Mitarbeitenden sehr geschätzt wird, zeigen die überproportional vielen Likes, welche die Posts zum Coronavirus regelmäßig erhalten“, sagt Stefan Wey, Stv. Leiter Marketing und Kommunikation, Kantonsspital Baden.

Die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) sind das größte kommunale Entsorgungsunternehmen in Deutschland. Von den gut 5.600 Beschäftigten sind ca. 3.700 täglich für die Sauberkeit und Müllentsorgung in Berlin unterwegs. Über die Hälfte sitzt also nicht im Büro an einem PC-Arbeitsplatz. „Die interne Kommunikation gestaltet sich hierdurch bei uns besonders herausfordernd. Bereits seit Herbst 2018 setzen wir daher auf die Beschäftigten-App von Beekeeper, die die Teilhabe aller an der internen Kommunikation ermöglicht. Die Beschäftigten-App ‚myBSR‘ läuft auf dem Desktop-PC unserer Kolleginnen und Kollegen genauso wie auf dem Tablet und dem Smartphone. Als aufgrund der starken Ausbreitung des Coronavirus das öffentliche Leben heruntergefahren wurde, war die App eine große Hilfe. So teilte unser Vorstand über die Beekeeper-App Updates zur aktuellen Situation im Betrieb und informierte über das geplante Vorgehen, teilte Informationen des BSR-Krisenstabs und bedankte sich für den Einsatz und das große Engagement der Kolleginnen und Kollegen. Die Kommunikationsabteilung teilte das Lob der Berliner Bevölkerung für die Leistung der BSR in der Krise über die App – das war ein starker Motivator besonders für unsere Beschäftigten der Straßenreinigung und Müllabfuhr. Unter dem Label ‚Coronalotse‘ gab es Alltagstipps vom Workout im Home Office bis zu Ideen für die Kinderbetreuung. Für die von zu Hause arbeitenden Beschäftigten stellte die IT-Abteilung in einem extra geschaffenen Stream Erklärvideos und Anleitungen, auch mit Klickpfaden, zur Verfügung“, sagt René Worlitzer, Vorstandsbüro Kommunikation bei der BSR und verantwortlich für die App „myBSR“.

Auch die Stadtwerke Schwedt ziehen bereits ein positives Fazit zur Nutzung von Beekeeper in der Corona-Zeit: „Die Beekeeper-App hat sich bei uns absolut bewährt, auch und vor allem während der Coronakrise. Die allgemeinen Zahlen und die der Chat-Nachrichten sind stark nach oben gegangen und unser Krisenstab war in der Lage, alle Mitarbeiter in Echtzeit zu erreichen – selbst diejenigen ohne dienstliche E-Mail-Adresse. Wir haben Fitnessvideos erstellt und über Beekeeper verteilt, die super angekommen sind. So haben wir den Mitarbeitern zu Hause ermöglicht, auch während dieser Ausnahmesituation fit zu bleiben“, berichtet Timo Ziemer, zuständig für Controlling und Managementsysteme, Stadtwerke Schwedt.

Über Beekeeper

Die Beekeeper AG, mit Hauptsitz in Zürich und einer GmbH in Berlin, ist führender Anbieter einer mobilen Mitarbeiter-Plattform zur Digitalisierung der internen und operativen Kommunikation. Mit seiner Lösung macht das Unternehmen den weltweit über zwei Milliarden Non-Desk Mitarbeitern den Arbeitsplatz mobil zugänglich. Die Kommunikation erfolgt via Privat- oder Gruppenchats sowie über Streams. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, operative Prozesse mobil abzuwickeln, wie beispielsweise die Schichtplanung oder den Lohnabrechnungsversand.

Seit 2012 unterstützt Beekeeper mit seiner Lösung vorwiegend Firmen aus der Produktion, dem Gesundheitswesen sowie der kommunalen Wirtschaft. Die Mitarbeiter-App verbindet jedes einzelne Teammitglied mit dem gesamten Unternehmen – in Echtzeit über mobile Endgeräte, den Desktop oder Bildschirme, zum Beispiel in Pausenräumen. Drittsysteme lassen sich über den Beekeeper Marketplace einfach und sicher mit der Lösung integrieren. Inzwischen beschäftigt Beekeeper über 190 Mitarbeiter an sechs Standorten weltweit. Zu den Kunden in Deutschland gehören Media Markt, Leonardo Hotels, Europapark, Edeka, MANN+HUMMEL, Elisabeth-Vinzenz Verbund GmbH, Deutsches Rotes Kreuz (DRK), Diakonie Kreis Recklinghausen, die Berliner Stadtreinigung (BSR) oder die Stadtwerke Brandenburg. http://www.beekeeper.de

Pressekontakt:

Beekeeper GmbH, Berlin
Sabrina Ortmann
Tel: +49 (0)30 54909240
E-Mail: presse@beekeeper.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/131081/4650161
OTS: Beekeeper AG

Original-Content von: Beekeeper AG, übermittelt durch news aktuell

Similar Articles

Comments

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Advertisment

Instagram

Advertisment

Most Popular

Schrottabholung Oberhausen – Metall als Rohstoff kann sehr gut recycelt werden

Tradition und Zukunft der Schrottabholung in Oberhausen und NRW In alten Zeiten als Klüngelskerle schräg angesehen – heute ein wichtiger Wirtschaftsfaktor Schrott lag lange Zeit nicht...

Der Schrottabholung Neuss funktioniert denkbar einfach

Führen Sie Ihren Metallschrott dem Schrott-Recycling zu Zusammen mit der Schrottabholung Neuss leisten Sie damit einen wertvollen Beitrag zum Schutz der Ressourcen Die meisten Menschen gehen...

Glockenklang und Musik: eine Tradition beim Abholen von Metall in Mülheim an der Ruhr

Glockenklang und Musik: eine Tradition beim Abholen von Schrott in Mülheim an der Ruhr Hört man diese auch mancherorts noch immer, so hat sich der...